Kloster von Sankt Marien in Grottaferrata

Corso del Popolo, 128 - 00046 Grottaferrata (Roma) ITALIA - Tel. 0039.06.945.93.09 - Fax +039.06.945.67.34



                                

Italiano

 

Ελληνικά

 

English

 

Français

Português

Русский

Website optimized
for MSIE
at 1024 x 768
medium font

Visit us on Facebook Visit us

 

  Kunst und Kultur - Ikone der Mutter Gottes


L'icona venerataSie ist eine typisch byzantinische Ikone, gemalt auf vergoldetem Holz. Die Jungfrau mit den großen sanften Augen hält das segnende Kind. Der Autor ist unbekannt. Wahrscheinlich ist diese eine der vielen Ikonen, die die griechischen Mönche reproduziert haben, indem sie die Ikonen des Orients, die durch die Raserei der Bilderstürmer (Ikonoklasten) zerstört worden waren, kopierten.

Im Jahre 1140 plünderte Tolomeo II, Graf von Tuscolo, die Kirche. Unter den abhanden gegangenen Gegenständen war wahrscheinlich auch die Ikone der Jungfrau. Sicher ist nur, wie eine gut fundierte Überlieferung erzählt, dass eine Gottesmutter-Ikone viele Jahre lang in einer Kirche in Tusculum verehrt wurde. Im Jahre 1191 wurde Tusculum von Rom zerstört und die Ikone kam nach Rom. 1230 wurde sie (diese?) mit einer feierlichen Krönungsfeier von Papst Gregorio IX den Mönchen zurückgegeben.

Für einige Jahrhunderte wurde sie in einem Seitenaltar aufgestellt. Erst in der zweiten Hälfte des XVII. Jahrhunderts brachte man sie am Hauptaltar an. 1687 verordnete das vatikanische Kapitel die Krönung der Ikone.

Diese begnadete Ikone, Attraktion für viele Gläubige, Pilger, zahlreiche Heilige und Päpste, war eine Quelle für viele Gnaden Gottes. Zu den Pilgern gehörte auch Papst Pius IX, der oft hierher kam, um zu beten; Papst Johannes XXIII kam 1960 und Papst Paul VI richtete von hier aus am 19. August 1963 seinen beherzten Appell an die getrennten Brüder im Osten. Papst Johannes Paulus II besuchte zweimal die Kirche und das Kloster (1979 und 1987).

Der Zufluss der Pilger an den Festtagen der Mutter Gottes war so groß, dass man Zelte aufstellen und Verkaufsstände für Lebensmittel einrichten musste, um der Nachfrage der Menge nachzukommen. So entstanden schon im Mittelalter die beiden Jahrmärkte von Grottaferrata, einer am 25. März zu Mariä Verkündigung, der andere zu Mariä Geburt am 8. September. Der Jahrmarkt zur Verkündigung wurde 1966 zur nationalen Landwirtschaftsmaschinenmesse erklärt.

 


© 2001-2011 Congregazione d'Italia dei Monaci Basiliani - Alle Rechte vorbehalten -  Credits